Tag : rezepte

Crockpot

Vor einiger Zeit bot sich mir die Chance, günstig an einen Slowcooker zu kommen. Ich überlegte hin und her, ob wir denn so ein Ding brauchen könnten, dachte an Frau Brüllen und ihre Rezension und an den günstigen Preis und dachte mir dann, warum eigentlich nicht.

Ich schlug also zu und als das erwartete Paket ankam – waren wir nicht da. Dann hatte ich keine Zeit, den Topf von der Post abzuholen und so zog sich das Ganze doch noch ein wenig in die Länge. Heute jedoch war es soweit, wir sind nämlich Donnerstags eh den ganzen Nachmittag unterwegs und kommen hungrig nach Hause, zum Kochen habe ich erfahrungsgemäß Donnerstags Abends wenig Lust und so war heute der perfekte Tag für das erste Gericht aus dem Slowcooker. Vorbereiten, anstellen, das Haus verlassen (hab ich wenig Probleme mit, ich lass auch Wasch- und Spülmaschine laufen, während ich nicht da bin), heim kommen und essen, so war der Plan.

Nur, was kochen? Rezepte gibt es unzählige, aber kindgeeignet muss es eben auch sein, das heißt, ein scharfes Curry war nicht drin, die kleine F(l)edermaus verweigert momentan alles zu scharf gewürzte vehement. Ich suchte und scrollte, wälzte Einkaufslisten und Rezepte und entschied mich dann für Ratatouille . So schnibbelte ich dann Mittags rasch ein paar Auberginen, Zucchini, Tomate und Paprika, würfelte eine Gemüsezwiebel grob und drei Knobizehen klein, briet alles kurz in der Pfanne an und gab es in den Slowcooker. Spontan schmiss ich noch Hackfleisch dazu, ersetzte den Wein durch Wasser, den Rotweinessig durch Kräuteressig und hatte so im Endeffekt eher einen Gemüseschmortopf mit Fleischeinlage als ein original Ratatouille, aber das Endergebnis zählt ja, und das schmeckte grandios.

Donnerstags ist nun also Crockpot-Tag. Mal sehen, was es nächste Woche gibt, ich habe vor Jahren in Dublin mal ein wirklich gutes Irish Stew gegessen (mit Guiness, aber das lässt sich sicher durch Malzbier ersetzen), vielleicht finde ich ja ein tolles Rezept? Ich halte euch auf dem Laufenden 🙂

Categories: Pilzlied

Schneller Nudelsalat

Manchmal muss es schnell gehen. Das Kind ist müde und hat Hunger, hängt einem am Bein und möchte ständig auf den Arm. Die Küche ist unaufgeräumt, Platz zum Schnibbeln vieler Zutaten ist nicht da und überhaupt hat man grade auch keine große Lust zu Kochen. Hunger hat man aber trotzdem (oder zumindest das Kind) und irgendwie wünscht man sich was leckeres, schnelles und wenigstens halbwegs gesundes.

An solchen Tagen koche ich schnellen bunten Nudelsalat. Wobei „kochen“ hier wirklich schon hoch gegriffen ist, denn das einzige, was wirklich kochen muss, ist das Nudelwasser.

Man nehme:

250g bunte Nudeln

1 Glas eingelegten Feta

1 Glas eingelegte Tomate

1 Handvoll Blattspinat (aus der Tiefkühltruhe lässt der sich ganz einfach portionieren)

 

Und dann geht es ganz schnell:

Nudelwasser aufsetzen oder wenn es sehr schnell gehen soll, den Wasserkocher anheizen. Während die Nudeln im Salzwasser bissfest garen (ich werfe oft einfach die Spinat-Würfel mit ins heiße Wasser oder tau den Spinat schnell in der Mikrowelle auf), soviele getrocknete Tomaten in Streifen schneiden, wie man Lust hat. Sind die Nudeln fertig, einfach Nudeln, Spinat, Tomaten und den abgetropften Feta hinzugeben und mischen. Einen guten Schuß Öl (vom Feta oder den Tomaten, nach Lust und Laune) unterrühren und warm genießen. Nom!

Easy Peasy und zur Not auch mit Kind auf dem Arm kochbar 😉

Categories: Pilzlied