Tag : diy

Projekt Kinderküche

Nächsten Monat wird das Kind schon zwei (UN-FASS-BAR!!!) und da er sich seit Monaten auf jede Kinderküche stürzt, derer er ansichtig wird, bekommt er eine zum Geburtstag. Nun könnte ich ja schnöde eine Küche kaufen, aber ich finde keine, die mir so richtig gefällt. Plastik wollen wir vermeiden, wo es nur geht, die Küche vom Ikea stört mich in kleinen, aber wichtigen Details (kein Backofen bzw einer, der zur Seite aufgeht und Herdplatten, die auch im kalten Zustand rot leuchten, außerdem ist sie mir schlichtweg zu klein) und andere Holzküchen sind für mich ebenfalls unbefriedigend vom Preis-/Leistungsverhältnis her.

Also ist selber bauen angesagt. Ich stöberte im Internet und fand viele, viele Küchen für jeden Geschmack. Solche für kleines Platzangebot, für schmales Budget und sehr verspielte mit echtem Fliesenspiegel und Rüschengardinen. Dann stieß ich auf diese Küche hier und verliebte mich sofort:

Den ganzen Artikel findet ihr auf Talente sollte man fördern – the book of erna.

Mit 120 cm ist sie defintiv breit genug, damit mehrere Kinder bequem an ihr spielen können. Außerdem erlaubt diese Breite unserem Kind, die Küche auch für „echte“ Hilfsarbeiten wie Gemüse schneiden zu nutzen. Die Küche, so wie ihr sie auf dem Bild seht, umfasst einen Herd mit Ceranfeld und Backofen, einen Kühlschrank, eine Waschmaschine und eine Spüle, unter der sich ein Mülleimer befindet. Da unser Kind aber sehr fasziniert von unserer Spülmaschine ist, werde ich die Küche entsprechend upgraden und unter der Spüle eine Spülmaschine einbauen. Außerdem fehlen mir kleine Details wie die richtige Farbe des Backofens und diverse Schalter.

Heute habe ich das Material gekauft (billig ist die Küche nicht, aber ich musste auch viel Kleinkram kaufen, der in anderen Haushalten vermutlich schon vorhanden ist, wie diverse Schrauben und Winkel und so). Für alle, die die Küche nachbauen wollen, habe ich hier eine detaillierte Einkaufsliste:

IKEA

Für den Korpus:
2 Fullen Waschbeckenunterschränke
1 Fyndig Arbeitsplatte weiß 126 x 60,6cm
1 Micke Schreibtischaufbau weiß

Für die Türen und das Ceranfeld:
2 Nyttya Bilderrahmen 21×30 grün
2 Nyttja Bilderrahmen 21×30 schwarz (ich hab leider keine schwarzen bekommen und werde daher 2 der gekauften Rahmen lackieren)

Für die Spülmaschine und die Spüle:
1 Bygel Abtropfgestell
1 Olskär Mischbatterie

Für den Kühlschrank:
1 Godmorgon 5er Set
1 Samla Deckel transparent 28×19 (alternativ passend zugeschnittenes Plexiglas)

Für die Waschmaschine:
1 Wanduhr mit etwa 25-27cm Durchmesser (ich hab keine passende gefunden und daher eine im Baumarkt gekauft)
1 Ordning Durchschlag (Nudelsieb)

diverser Kleinkram:
1 Sätta Griff grün (6er Set)
1 Slätthult Aufkleber Farbtupfer
3 Eriksdal Knopf weiß 2er Set (ich hab lange gesucht, bis ich halbwegs passende Knöpfe fand, die ich als Drehschalter nutzen kann)
1 Bygel-Stange
1 Bygel-Haken (Set)
1 Bygel-Becher grün
1 Duktig Küchenutensilien
2 Algot Auszugschienen (für Backofen und Spülmaschine)
1 Immeln Eckduschkorb

FUTTERHAUS

1 Hundenapf (Metallschüssel mit ca 22-25cm Durchmesser) für die Spüle

BAUMARKT

1 Sprühlack schwarz
1 Sprühlack grün
1 Sprühlack silber
1 Gaffatape silber (bzw entsprechend der Farbe der Uhr)
6 Magnetverschlüsse für Möbeltüren
1 Plexiglas 21 x 30
1 silbernen Lackstift für das Ceranfeld
1 Silikon klar zum Kleben des Ceranfeldes und der Spüle
24 Winkel (für die Trennwände/Arbeitsplatte)
1 Möbelscharnier klein + passende kleine Schrauben für das Bullauge der Waschmaschine
8 Möbelscharniere + passende kleine Schrauben für die Türen
1 Paket kleine Schrauben
Holz für die Trennwände in den Unterschränken und für die Rückwände, da diese beim Fullen nicht durchgängig sind. Wir hatten praktischerweise noch einen alten Fullen da, den wir dafür nutzen.

Categories: Immer dieselbe Leier

Taschenbegleiter – Tutorial

Irgendwann im letzten Jahr schwappte eine Welle der Begeisterung durch meine Filterbubble, welche den Taschenbegleitern von Roter Faden galt. Ein wunderschönes Kalendersystem, welches sich mittels Klammern beliebig erweitern lässt. Kalender, Notizen, Skizzen, Rechnungen, Listen und vieles mehr lassen sich darin einheften, sodass man quasi ein allumfassendes Arbeitsbuch sein Eigen nennt.

Ich sah mir die Seite an, probierte ein wenig mit dem Konfigurator herum und schloss die Seite wieder. Weinend. Denn mal ehrlich – Lederhülle, verschiedene Hefte, eventuell noch eine Stickerei, und schon kostet auch der „Standart“ Rote Faden schon gute 100 Euro oder mehr. Für einen Kalender, wie der Mann so passend konsterniert anmerkte. Ich beschloss, weiterhin mit meiner Zettelwirtschaft zurechtzukommen und vergaß den Taschenbegleiter wieder.

Vor ein paar Tagen fiel er mir wieder ein. Quasi in jedem neuen Jahr nehme ich mir vor, jetzt doch endlich mal wieder Ordnung zu halten, Termine gleich einzutragen, meine Zettelwirtschaft besser unter Kontrolle zu haben. Ich sah mich noch einmal auf der Seite um und schloss sie seufzend erneut. Schön sind die ja, sehr schön sogar, die Taschenbegleiter, aber eben auch irre teuer! Also befragte ich Google nach günstigeren Alternativen. Ein System wurde immer wieder genannt, das sogenannte X17. Hier werden die Hefte genau wie beim Taschenbegleiter von RoterFaden ebenfalls in einer Hülle gehalten, allerdings nutzt X17 hierzu Gummiringe statt Klammern. Die Journals von X17 sind günstiger in der Anschaffung, aber auch dort kam ich mit allen Heften (die Hülle allein machts ja nicht) auf einen fast dreistelligen Betrag. Das musste doch auch günstiger gehen? Und es ging auch günstiger!

wpid-20150115_181159.jpg

Ich erinnerte mich, dass ich noch eine Lederbuchhülle hier hatte. Etwas größer als Din A5, mit Stiftschlaufe und Taschen im Einband – perfekt für meine Zwecke. Also stöberte ich auf der X17 Seite und bestellte ein Set passender Ringe, ein Kalendarium und ein paar Lesebändchen. Vom Wocheneinkauf brachte ich mir einige passende Schulhefte mit – zwei Hefte in Din A5 (insgesamt 64 Blatt) kosten im Laden grade mal 80 Cent, ein entsprechendes Notizheft in gleicher Seitenstärke bei X17 rund 10 Euro! O_o

Am Donnerstag kam das bestellte Zeug an und ich bastelte mir meinen eigenen Taschenbegleiter. Da die Hülle wie gesagt etwas größer als das Heftformat ist, musste ich die Schere ansetzen, damit die Gummiringe den Buchrücken nicht so stark zusammendrücken.

wpid-20150115_181755.jpg

 

Ich legte die Hefte ein und schnitt bis zur Kante. Der Rest war ein Kinderspiel – Ringe über Einband und Heft ziehen, Lesebändchen einknüpfen, fertig. 🙂

wpid-20150115_182555.jpg wpid-20150115_184053.jpg

Hat jetzt insgesamt etwas über 30 Euro gekostet (hätte ich nicht pro Heft ein Lesebändchen haben wollen, wäre es noch günstiger gewesen) und ist individuell. Ich könnte mir vorstellen, dass die Idee auch super mit einem alten Hardcover-Buch klappt, wenn man die Seiten raustrennt!

wpid-20150115_183954.jpg wpid-20150115_184020.jpg

Categories: Immer dieselbe Leier

Felix #4

Das Nähen der Beine an den Körper war schwerer, als zunächst angenommen.

20140925_140057-1

Auch die Arme waren dezent zickig – beim Nähen riss mir mehrfach der Faden und ich war sehr froh um meinen metallenen Fingerhut. Zu diesem Zeitpunkt hatte Felix übrigens bereits eine Filznadel, eine Stecknadel und ein Essstäbchen auf dem Gewissen. Der Strolch 😉

20140926_151138-1

Aus dem kopflosen Etwas wird eine Puppe:

20140927_140124-1

Diesmal habe ich sogar darauf geachtet, dass der Kopf mittig sitzt 😀 Es fehlen noch kleine Details wie Bauchnabel und Ohren und wenn es heute nacht gewittert, könnte er leben…äh…Moment. Falscher Film.

20140927_145944

Categories: Immer dieselbe Leier

Felix #3

Der nächste Schritt sind die Gliedmaßen und der Bauch. Nachdem das Zeichnen des Schnittmusters mit dem Kreiderad nicht so recht funktionierte, ich aber keinen TrickMarker zur Hand hatte, holte ich mir kurzerhand einen weißen Gelstift. Damit klappte das Malen des Schnittmusters einwandfrei und es drückt sich auch nichts durch.

IMG_20140929_194628

Wie gehabt, aufzeichnen, heften, nähen, ausschneiden 🙂 So ungestopft sieht das nach nix aus, find ich:

20140924_110653-1

Dann kam der Fun-Part, von dem ich leider kein Bild für euch hab – das Stopfen. Das war richtig lustig und hat Spaß gemacht. Wieder und wieder zupfte ich ein Knäul Rohwolle (ich fass das ja auch so gern an *_*) und stopfte es in die genähten Arme und Beine. Quasi zum Bersten gefüllt wurden diese dann verschlossen.

20140924_222423-1

Categories: Immer dieselbe Leier

Felix #2

Als nächstes ist der Bezug für den Kopf dran. Glücklicherweise verfügt das eBook über ein tolles Schnittmuster und eine noch bessere Anleitung 🙂

20140923_122803-1

Und so zeichne ich das Schnittmuster auf und hefte den Stoff zusammen. Nach dem Nähen wird ausgeschnitten

20140923_125428-1

Über den Kopfrohbau ziehen, festnähen (ja, ich bin eine Verwenderin von viiiieeeelen Stecknadeln 😉 )

20140923_131815-1

Augenhöhlen basteln und tadaa, fertig 🙂

20140923_141736-1

Categories: Immer dieselbe Leier