Clanlebenstraum

Obwohl ich ja gerne über meine Nachbarn schimpfe und keinen Kontakt zu meiner Familie pflege, nie wieder in eine WG ziehen würde (es sei denn, wieder mit dem allerliebsten Lieblings-Spießerpunk) und auch sonst immer sage: Gemeinschaft ja, aber nur dann, wenn es mir passt, träume ich mehr oder weniger heimlich seit Jahren davon, mit vielen Gleichgesinnten unter einem Dach zu wohnen. Ich könnte mir super vorstellen, mit Freunden (die bitte auch die gleiche Erziehungsschiene fahren wie wir) in einer Wohngemeinschaft zu leben. Besser: in einer Hausgemeinschaft. Wo man sich kennt und gegenseitig unterstützt, ich aber im Zweifelsfall auch einfach meine Tür zumachen kann und meine Ruhe habe, ohne, dass gleich alle genervt sind, weil ich eine Einsiedlerphase habe.

Clanleben. Menschen, die Familienstrukturen ersetzen, wo räumliche Distanz oder andere Differenzen das regelmäßige Treffen der eigenen Familie verhindern. Unterstützung, ein offenes Ohr, mal für den anderen einkaufen gehen oder kochen, gemeinsam essen und Zeit verbringen. Ältere Menschen, die unserem Kind die Großeltern sind, die ihm sonst verwehrt bleiben. Lebenserfahrung teilen und davon profitieren. Gemeinsam leben eben, statt in anonymer (oder wie bei uns fast schon überwachter) Nachbarschaft.

Heute waren wir bei einem Arbeitstreffen einer Baugemeinschaft. Tatsächlich haben nämlich zwei befreundete Paare (mit Kleinkindern ungefähr im Alter des Sohnes) genau das vor. Eine Mutter würde unseren NichtErziehungsstil gern teilen, die anderen kennen wir schon lange. Beide Paare Christen, was für uns nicht unerheblich ist. Sie planen schon seit längerem genau so ein Mehrgenerationenhaus, momentan besteht die Baugemeinschaft aus eben diesen beiden Paaren in unserem Alter und 3 Paaren im Alter von 50+, eines davon gleichgeschlechtlich. Was für ein Glücksfall! Mehrere Generationen unter einem Dach, bunt, unangepasst, sozial und nachhaltig eingestellt, annähernd gleiche Erziehungsansichten, die gleiche religiöse Ausrichtung wie wir und nicht ausschließlich heterosexuell. Ich finde diese Mischung grandios, das ist genau das, was ich für mich suchte, was ich mir für uns als Familie perfekt vorstellen kann. Das ganze Haus soll komplett von Grund auf geplant werden, wir könnten soviel mitgestalten und uns eine Wohnung fürs ganze Leben bauen.

Liebes 2016 – bitte revanchier dich für die 3 Arschlochjahre vor dir und schenke uns eine positiv eingestellte Bank. Und eine Baugruppe, die uns haben möchte. Gott, Schicksal, Karma oder wie auch immer – wir haben uns das verdient! Bitte.

Categories: Tangossa