Monatsbericht #12 – der erste Geburtstag

Happy Birthday mein kleines großes schwarzes Glück! Jetzt bist du schon ein Jahr und 2 Tage alt und endlich komme ich dazu, den Bericht zu schreiben.

Die U6 gestern hat ergeben, dass du 74cm groß und 8800 Gramm schwer bist – du bist also eher ein Leichtgewicht, was ich ganz praktisch finde, denn so kann ich dich diesen Winter weiterhin ohne Probleme vorm Bauch tragen 😉 Dein Kopfumfang beträgt 45cm. Seit gestern sitzt du im Hochstuhl und bist unendlich stolz, wenn du so am Essen teilnimmst. Wir haben solange damit gewartet, weil du dich noch immer nicht selbstständig hinsetzt und wir dich nicht zu früh hinsetzen wollten. Aber seit 3 Wochen ziehst du dich in den Kniesitz, sobald du die Chance dazu hast – ganz von allein schaffst du es noch nicht, du brauchst immer irgendetwas zum festhalten, und wenn es nur die 8cm hohe Gästematratze oder mein Schuh ist. Und weil du nun so sicher auf den Knien sitzt, wenn du erstmal sitzt, habe ich gestern die Ärztin gefragt, ob es ok sei, wenn wir dich jetzt zum Essen in den Hochstuhl setzen.

Du robbst wie der Blitz durch die Wohnung, krabbeln interessiert dich weiterhin nicht – mit dem robben bist du einfach schneller 😉 Heute morgen hast du dich jedoch auf das Nudelsieb gestützt und es auf den Knien vor dir hergeschoben. Ich bin gespannt, ob du erst krabbelst oder erst stehst, denn hochziehen und auf die Füße stellen ist hier das neueste heiße Ding. Da kommt dir das Pikler Dreieck gerade recht, was du zum Geburtstag bekommen hast 🙂

Du liebst es immer noch, Bücher anzusehen und holst sie dir mittlerweile selbständig aus deinem Bücherkorb. Mit Umblättern der einzelnen Seiten kannst du dich lange beschäftigen. Ich werde wohl demnächst mal mit dir zur Bücherei fahren und einen Leihausweis machen lassen 🙂 Außerdem spielst du wahnsinnig gern mit deiner Kugelbahn und schaffst es jetzt auch schon, die Kugeln so zu platzieren, dass sie runterrollen. Aber meistens schießt du sie einfach durch die Wohnung und beobachtest die Bewegung ganz genau. Generell ist Bewegung gerade deine sensible Phase und ich grübele, was ich dir da an Spielen anbieten kann.

Die Ärztin staunte gestern nicht schlecht, wie kommunikativ du bist. Du erzählst den ganzen Tag, sagst gezielt Mama, Papa, Katze, danke und „ham/mam“ und zeigst beten, müde, mehr, zähne putzen, winke winke und essen. Außerdem kennst du die Zeichen für Milch (auch wenn du das im Moment eher damit signalisierst, dass du zu mir robbst und mir am Ausschnitt zerrst), Ich liebe dich, baden, Licht, frische Windel, Maus, Hund, Vogel, Buch, Sonne, Regen, Jesus, bitte, wo?, Musik und vermutlich noch einige, die ich grade vergessen habe 😉 Nicht zu vergessen dein erster 2-Wort-Satz, den du mir gestern an den Kopf warfst, als ich dich umziehen wollte: NEIN MAMA!!! 😀 Deine Ängstlichkeit hat sich gegeben, solange man dich nicht bedrängt – du lächelst alle Menschen an, die uns begegnen und nicht selten hören wir, was für ein freundliches Kerlchen du bist. Auch traust du dich jetzt immer öfter, neue Räume allein zu erkunden – solange ich sitzen bleibe, wo ich war und du mich oder deinen Papa mit einem Blick wiederfindest, ist alles ok. Wenn du dann plötzlich merkst, wie weit du von uns weg bist, wird dir das doch unheimlich und du rufst uns, damit wir dich holen kommen. Momentan spielst du gern „Geben und Nehmen“ – du nimmst dir deinen Schnuller, wenn ich ihn dir hinhalte und sagst danke, dann gibst du ihn mir (und wartest offensichtlich darauf, dass ich auch danke sage) – damit kannst du dich ebenfalls lange beschäftigen.

Mein Schatz, du machst uns so glücklich und jeden Tag bin ich aufs neue dankbar, dass ich deine Mama sein darf. Es wird immer schöner mit dir, ich freu mich so sehr auf die Zukunft! Ich liebe dich so sehr!!!

Categories: Dein Anblick