Auf den letzten Drücker

kommen dann doch noch ein paar kleine Krisen. Ein Missverständnis mit meiner Trauzeugin sorgte kurzzeitig für Puls auf beiden Seiten, ließ sich aber schnell klären. Am Sonntag fiel uns auf, dass ein Freund sich nicht um eine Mitfahrgelegenheit zur Burg gekümmert hatte, auch dass ließ sich kurzfristig auflösen. Dummerweise muss genau dieser Freund nachts noch wieder nach Hause, gute 4 Stunden mit dem Zug – aber ich denke, der ist groß, der kann sich auch allein darum kümmern. Einer meiner Backenzähne reagiert extrem druckempfindlich, kauen geht grade nur auf der linken Seite – aber vorher schaffe ich es auf keinen Fall zum Zahnarzt. Zu guter Letzt zeigt sich nun auch noch ein Herpesbläschen. Drei Tage vor der standesamtlichen Trauung. Ich dachte ernsthaft, dass ich eigentlich recht ruhig sei – aber dem scheint wohl nicht so, der Herpes straft mich Lügen.

Durchatmen. Wird schon.

Categories: Kein Weg zu weit