Plan

1) Ich werde auf meine Minimumstunden (15/Woche) bestehen.

2) Es wird mir egal sein, wie sie die Arbeit dafür ranschafft, ich arbeite nicht mehr unter meiner vertraglich festgeschriebenen Stundenanzahl.

3) Ich werde mich nicht zurück ans Telefon versetzen lassen, die schlechteren Arbeitsbedingungen wiegen das Geld nicht auf.

4) Statt dessen werde ich versuchen, meinen Vertrag umzuwandeln, so dass ich ein Jahreszeitkonto habe. Keine Vollzeitstelle, sondern 23 Stunden / Woche, das sind 3 Tage 8 Stunden. Dann kann sie mich auch weniger planen, im Winter ist wieder mehr zu tun, da kann ich die Minusstunden wieder rausarbeiten.

5) Ich werde heute erst mal ein Gespräch mit dem Betriebsrat führen, bevor ich irgendeine Aussage gegenüber meiner Chefin treffe.

6) Sollte sie mir blöd kommen, werde ich ihr NICHT sagen „Ach wissen sie, gehen sie doch wieder modeln, da sind sie mit ihrem Zickenterror richtig“

7) Ich werde dann (noch) weniger Geld zur Verfügung haben, das heißt, ich werde guggen, wo ich sparen kann – geliebte Abos kündigen (WoW, Audible) und die Strickabende mit Essen gehen werden auch gestrichen – fürchte ich.

Mit dem Krieger durchgesprochen, ihm ist eine halbwegs gut gelaunte Frau daheim wichtiger als das ich 50€ mehr auf dem Konto habe. Dann halt das nächste Jahr eine 6-Tage Woche, dafür aber ohne Headset auf den Ohren.

Edith: Ich habe so keine Lust mehr, mich mit 400-500 Euro im Monat durchzuschlagen… Ich hab so keine Lust mehr… (EinJahrnochEinJahrnochEinJahrnoch)

Categories: Frei