Lebensretter

*piep* hm? Der Wecker klingelt und reißt mich aus meinen Träumen. Schlaftrunken stell ich ihn neu und dreh mich wieder um. Mein Bett ist warm, kuschelig, gemütlich… Meine Bettdecke schmiegt sich an mich als wolle sie verhindern, das ich aufstehe und ich werde sie nicht enttäuschen. *klingel* der Wecker des Kriegers. Er steht auf, macht ihn aus, kommt wieder ins.. so halb Rande des Bewusstseins wird mir bewusst, das da kein warmer Männerkörper zu mir ins Bett zurück kommt. Äh… Moment. Irgendwas stimmt hier nicht. Der Krieger kuschelt sich doch sonst gern noch mal wieder ins Bett? Mist. Die Frage nagt jetzt an mir. Weiterschlafen unmöglich. Ich seufze. Als ich nach ner viertelstunde vergeblicher Suche nach dem Sandmann aufstehe sitzt der Krieger schon beim Frühstück. UÄH, wie kann man nur direkt nach dem Aufstehen schon was essen *schüttel*

„Guten Morgen Engelchen“ spricht er mich an. Ich hmpfe was vor mich hin, schlurfe ins Bad. Spritze mir kaltes Wasser ins Gesicht – hilft nicht. Hmpf. Ich schlurfe zurück, der Krieger frühstückt, liest online-Nachrichten und ist fit. Wach. Immer noch schlaftrunken mach ich den Rechner ein, twitter ein müdes ZZZZZZzzzzzzzz und überlege, ob ich wirklich aufstehen muss. Kann ich meiner Dozentin nicht einfach was von Geiselnahme erzählen? Ich will wieder in mein Bett! Es ruft nach mir, ich kann es hören…

Der Krieger kommt zu mir, will mich in den Arm nehmen, kurz bekuscheln, will….reden. Was issen los fragt er. Eeeew. „Geh weg. Lass mich in Ruhe. Müde“ bekomme ich noch herausgenuschelt. Der Krieger geht wortlos.

Drei Minuten später habe ich eine duftende Tasse Kaffee vor mir stehen.

Kaffee. Koffein. Riecht gut. Schmeckt besser als er riecht. Ich bin wach.

Ich liebe diesen Mann ♥

Categories: Frei