Ich glaub es hakt! *motz*

Als ich heute heim kam, wartete ein Brief auf mich. Von meinen speziellen Freunden, der Versicherung. In diesem Brief stand, das ich doch jetzt, wo alles geklärt worden ist, nachdem man das ja leider leider gerichtlich regeln musste, ich doch bitteschön den Jahresbeitrag 2010/2011 überweisen sollte. Man werde mich dann auch bittegerne weiter versichern.

äh – bitte was????????

Ich mir das Telefon geschnappt und da angerufen. Ich war nicht eben sonderlich nett, ich war auch nicht sondrelich fies – ich war halt angepisst und das hat die nette Dame (die da übrigens SEHR zickig war – wenn ich so mit meinen Kunden reden würde hätte Tch.ibo mich aber ganz schnell gefeuert) auch gemerkt. Nach einem “ das ist alles bezahlt und ich weiger mich, den Jahresbeitrag zu zahlen, ich hab schriftlcih das das gekündigt wurde!“ meinerseits und einer wirklich zickigen Erwiderung ihrerseits „Ja, wenn sie die Versicherung nicht mehr haben wollen, dann würde ich ja an ihrer Stelle auch mal rechtzeitig kündigen sie blöde Kuh) wurde ich dann echt sauer. Bin ihr dann auch ins Wort gefallen und sagte klipp und klar „ich habe schriftlich von der XYZ, das diese Versicherung gekündigt ist. Zum Juni 2010. Und ich weigere mich, den  neuen Betrag zu zahlen, das seh ich nicht ein. Ich bin Studentin, habe kein Auto, fahre mit der Straßenbahn – ich BRAUCHE diese Versicherung nicht einmal.“ Nach einigem Hin und Her und Suchen („Ja, ich find den Brief hier bei ihnen nicht, ich kenn ja nicht das Aussehen von ALLEN XYZ- Schreiben, die hier rausgehen, wir arbeiten ja auch noch für diese und jene Versicherung“) kamen wir dann überein, das sie das weiterleitet und ihre Vorgesetzten sich dann bei mir melden.

So weit, so gut. Nun läßt mir sowas ja aber kaum Ruhe und ich hab dann das Schreiben von denen an meinen Anwalt rausgesucht, in dem das mit der Kündigung stand. Also, tief durchatmen und da weider angerufen – diesmal nicht lange in der Warteschleife gehangen und auch eine freundliche ruhige Mitarbeiterin am Telefon gehabt. Hab ihr dann den Sachverhalt geschildert und ihr das Datum von dem Schreiben genannt, auf das ich bezog – und siehe da, innerhalb von 1 Minute hatte sie den Brief gefunden und konnte mir den genauen Wortlaut vorlesen. Und die Dame fordert jetzt für mcih einen schriftlichen Nachweis der Kündigung an.

Ich harre dann mal der dinge, die da kommen werden und pflege weiterhin meinen Ruf als zickige Kundin, die sofort zum Anwalt rennt…

(ich wär auch weiter gegangen und hätte mcih direkt zur Service-Insel durchstellen lassen, ich arbeite nicht umsonst ebenfalls im Call Center und weiß, wie da die Strukturen sind…)

Categories: Frei