Mäuse zusammen gesetzt

hab sie jetzt kurzentschlossen zusammengesetzt in veeshans abteil.

aufgeregtes hin und herwuseln, glasscharren und gitterknabbern von veeshan, pappe knabbern von tunare 8die gleich mal das nest für sich beansprucht hat) und gitterkletterei von beiden (ein oder zwei mal bisher). veeshan rutscht zudem überall mit dem bauch drüber, jedes pappstück hat sie als ihres markiert.

gefressen wurde ganz kurz nur, sonnenblumenkerne interessieren auch nicht großartig.

zum verhalten wenn sie beveinander sind:

das gute: sie haben sich nicht gebissen :mrgreen:

auch alarmzeichen und geklopfe hab ich noch nicht gehört.

am anfang großes gewusel, hintereinander hergeflitze und ein bisschen geknäule – aber nur ganz kurz, hab sofort pappe dazwischen geschoben – tunare ist sofort drumherum und wieder zu veeshan hin, noch eionmal pappe, dann war das geknäule zu ende. von da an beschnuppern.

wenn tunare schnuppern kommt, schließt veeshan die augen und hält ganz still. tunare drückt ihr auch mit der pfote den kopf runter und hat sie sich (vom kopf her) damit auch so passend hingedreht, das sie am hals und der kehle schnüffeln konnte. wie gesagt, gebissen wird nicht – bisher zumindest nicht.

wenn veeshan dasselbe mit tunare machen will hüpft diese weg und läßt sich das nicht gefallen – ich schätze mal, das auch in dieser wg tunare wieder die hosen anhaben wird.

aktuell hockt veeshan im nest und muddelt am nest rum, hat tunare den rücken zugedreht, tunare wiederum hat grad angefangen pappe zu knabbern.

gut oder schlecht? also, liebe auf den ersten blick war das nicht, aber immerhin haben sie sich nichr gebissen, das ist scho viel wert 🙂 und wie deute ich das verhalten von den beiden jetzt richtig?

ich hab schon angst das es noch so richtig knallt bei den beiden, denn die rangordnung ist sicher noch nicht ausgemacht.

edith: die ersten klopfzeichen im becken – tunare wollte veeshan im nest beschnuppern, veeshan dachte sich ich will auch mal schnuppern, tunare ist (mal wieder) weggehüpft. in die gegenüberliegende ecke und von da aus gibt es nu alarmzeichen.

Categories: Frei

hinter Gittern – Dokumentation einer Vergesellschaftung

(ich hab dir gesagt liebe Pan, das ichs tu – wo du schon so mit mir geschimpft hast 😉 )

Tag 1 – Fortsetzung

nach drei Stunden im TG (=Trenngitter) beidseitiges Geknabber. Veeshan kratzt wie besessen in einer Glasecke (dumme maus, ich hab doch genug Pappe zum Knabbern gegeben) und Tunare hat sich ein wenig abseits hingehockt. Sie sitzt ganz ruhig da, Augen halb geschlossen und harrt der Dinge die da kommen.

Ich hab auf jeder Seite jetzt mal so 3-4 Hände voll Streu wieder rausgenommen, war mir dann auch bisschen viel – wenn sie sich geschickt anstellen bauen die sich ein Nest und verschwinden auf Nimmerwiedersehen  😉

Reicht ja schon das sie sich im Sandbad verstecken können…

Nach dem Rausholen von Streu aufgeregtes Rumrennen der beiden – wie kann ich auch nur Einstreu klauen bei denen *pfeif*

Nacht 1

Ab und an Geknabber am Gitter, aber nichts aggressives, normales gegenseitiges Beschnüffeln. Ein wenig Klopfzeichen (damit schlagen sie Alarm, das ein Feind in der Nähe ist) von Tunare gab es abends noch mal, aber mittlerweile ist sie eher ruhig, hockt in ihrem Sandbad und rührt sich nicht. Allerdings knabbert sie fleißig Pappe sobald man ihr welche gibt. Pappe knabbern als Beschäftigung ist nämlich gut für den Stressabbau.

Veeshan dagegen ist entweder ignorant, stinkenfaul oder einfach nur total gechillt :mrgreen:  Sie knabbert lieber am Gitter als an ihren Klorollen (und das auch nur sehr wenig), aber ansonsten ist die total ruhig. Als ich Heu nachgefüllt hab für den Nestbau hat sie sich einfach reingekugelt und gepennt – keine 2 cm vom Trenngitter entfernt.

Ob sie Saryrn einfach nur vermißt hat und sich jetzt freut, das da jenseits des Zauns ein neues Mäuslein sitzt? Sie war jetzt rund 3 Wochen allein, ich wollte sie ursprünglich mit Tunare und ihrer Partnerin vergesellschaften, aber dann ist Xegony ja an Lungenentzündung gestorben.

Tag 2

Im Becken ist alles ruhig – die zwei werden mir unheimlich, haben beide ihr Nest in der Nähe vom Gitter gebaut (da sind so etwa 2 cm platz zwischen Gitter und Nest), bzw das, was man Nest nennen kann. Tunare kann sowas, Veeshan hat sich wie gesagt aufs Heu gelegt und das hat ihr gereicht.

soeben die Seiten das erste Mal gewechselt.

Überraschung – die Nester stehen beide noch, wurden nur durchs Scnhnuppern durcheinandergewuselt – also zumindest bisher. Veeshan hat allerdings heute Nacht das Nest doch weiter nach hinten verlegt.

Nach dem Seitentausch aufgeregtes Rumwuseln in beiden Abteilen, aber keine Klopfzeichen oder ähnliches – begegnen die zwei sich am Gitter, wird hektisch geschnuppert aber gut ist.

Ins Sandbad sind sie beide sofort reingesprungen, auch hier bin ich überrascht – das meiste vom Sand ist noch drinnen 😀 Sie tunh mir leid, bei der kleinen grundfläche auf der sie leben.

Tag 3

– geschlafen wird im Nest des andren – zumindest tunare pennt in Veeshans Nest, bei Veeshan kann man das nicht so genau sagen, die scharrt im Moment wie besessen am Glas rum – ich hab ihr erst mal ne Klorolle gegeben die wurde ratzfatz weggeputzt. Wir erinnern uns – gestern ahben sie die Teile noch so gar nicht interessiert – aber gestern roch das Abvteil ja auch nicht so merkwürdig.

– alles in allem eher gestresstes Verhalten von Veeshan, sie knabbert am gitter, scharrt an der Scheibe, schreddert Pappe wie nix gutes Tunare sehe ich heute abend seltener.

12:00 Uhr

gerade seiten getauscht – es wird knapp mit dem sand in den töpfen, heute ist zumindest auf veeshans seite im hohen bogen ne menge rausgeflogen. ob ich den sand aus beiden töpfen nehmen kann, dazu etwas frischen sand untermsiche und das dann wieder aufteile? geht das? oder stress ich die zwei damit zu sehr?

Tunare hatte keine Lust auf wechsel, die war unglaublich zickig beim einfangen heute – ich kann die zwei am besten tatsächlich über ne kokosnuss oder sandbad oder ähnliches gefäß zu fassen kriegen. ob die noch mal handzahm werden? also, richtig angst haben sie nicht vior der hand, sie kommen und schnuppern und fressen auch von der hand, aber einfangen lassen sie sich nicht in 8 von 10 fällen.

rumwuseln hielt sich in grenzen heute, und die nester sind auch noch halbwegs intakt, wenn man mal von kollateralschäden beim schnuppern (und mäuse einfangen) absieht.

jetzt sitzt veeshan im nest (in dem bis vor 3 minuten noch tunare gepennt hat) und putzt sich und tunare hockt im sandbad.

die nester sind übrigens beide nach hinten gewandert in die ecke die weg vom gitter liegt – also nix mehr mit schlafen am gitter.

23:00 Uhr

*hmpf* veeshan buddelt in schöner regelmäßigkeit den sand aus dem topf. kann ich das sandbad rausnehmen? und 1 oder zwei mal am tag erst der einen, dann der andren maus anbieten? weil, sie lagert bald auf mehr sand als auf heu/streu und ich sehs auch nicht ein, das ich da ständig sand nachfüllen muss -.-


Tag 4

ab gestern dann zwei mal am tag seiten tauschen, das sandbad hab ich rausgenommen, lohnt ja nicht wenn der sand eh immer rausfliegt ist auch nichts da wo sie geruch austauschen könnten. ich biete es ihnen aber regelmäßig an.

futter gibts nur auf einer stelle direkt am gitter, so dass sie sich begegnen müssen wenn sie fressen.

gurke wird immer noch gern genommen lieber als die trinkflasche, an denen hab ich die zwei noch gar nicht gesehen in der ganzen zeit.

phasenweise ist veeshan ziemlich aufgedreht, scharrt am glas wie irre und knabbert am gitter. Dann wiederum nagt sie eher gechillt am draht herum, schließt dabei auch schon mal gern die augen und döst. wie kann ich das verhalten deuten?

ich hab vor samstag keine zeit, sie zusammen zu setzen – ob es schlimm ist, wenn sie länger im becken bleiben oder kriegen die kleinen dann irgendwann nen lagerkoller?

und vor allem – welche methode nehm ich, um sie zusammen zu sezten? Ich kann nicht wirklich abschätzen wer da nun das dominantere Mäuschen ist, im normalfall würde ich sagen Tunare, aber ich weiß es grad echt nicht. Von daher kann man dominant zu scheu setzen eher vergessen. Badewanne haben wir keine, das man die da drin zusammen setzen könnte. wie mach ich das jetzt? unser bad ist ziemlich klein, kann ich sie darin einfach zusammensetzen und mich dazu hocken? oder haben sie da zuviel platz um sich zu jagen? beide zusammen in die TB stecken trau ich mich nicht so recht. *grübel* Mal bei rennmaus.de nachfragen…

Tag 5

ich hab sie gerade noch mal getauscht und habe bei der gelegenheit noch mal wieder streu rausgenommen. jetzt haben sie zwar wirklich wenig drin aber sie sollen sich ja auch im blick behalten statt sich zu verkriechen.

heute mittag beim seitentausch habe ich sie sich kurz beschnuppern lassen – sie waren friedlich, wenn veeshan auch die augen geschlossen hat. kann aber auch daran liegen, das der mann neben mir sie gehalten hat und der kennt mäuse noch nicht so und weiß nicht so recht wie er sie am besten festhalten soll 😛 beim nächsten mal gugg ich erst, welche maus weniger gestresst wirkt und gib ihm dann die in die hand – ich hab tunare nicht getraut, die ist eigentlich ziemlich frech und ein freigeist, deshalb hab ich sie lieber gehalten.

gerade eben beim seitentausch hatte ich beide mäuschen in töpfen (sie mögen es ja so gar nicht, mit der hand gefangen zu werden, aber sie klettern in jedes gefäß was ich ihnen anbiete solang es nicht wie eine TB aussieht 8) ) und hab sie sich mal kurz beschnuppern lassen – lief alles gut, sie waren ruhig, kein aggressives verhalten zu erkennen. ich hab sie aber dann lieber schnell getauscht bevor doch noch was passiert.

wuselig sind sie immer noch nach dem seitentausch, aber die nester bleiben heil. sie huschen rein, schnuppern, kommen raus und buddeln im aqua.

heute das erste mal gitterkletterei beobachtet – von veeshan, nach dem seitentausch eben. jetgzt scharrt sie am glas und tunare knabbert am gitter.

schlafen tun sie immer sehr ruhig im jeweiligen nest und gefressen wird auch in ruhe am gitter.

tag 6

hab die zwei heute mittag einmal getauscht, und bevor ich zur arbeit gefahren bin noch mal. grad eben dann das letzte mal für heute. während der 6 stunden die ich weg war hatten sie auch das sandbad zur verfügung – in veehsans topf ist natürlich nichts mehr drin -.- die hohen gläser, die sie normalerweise haben, möchte ich ungern reinstellen, das wird platzmäßig nach oben hin dann einfaach knapp. ich glaub, bevor ich sie zusammensetze sieb ich mal das streu durch, da kommt vermutlich ne halbe wüste zum vorschein :mrgreen:

grad beim tauschen war sie ziemlich gechillt, haben nur ein bissl rumgeguggt aber jetzt ist auch schon wieder ruhe im becken.

ich glaube, so langsam wirds was *thumbs up*

tag 7

sind die kleinen echt schon eine ganze woche im trenngitterbecken? 😯 *staun* bei rennmaus.de werde ich für meine geduld gelobt – naja, sag ich, ich bin vorgeschädigt. momo hat mir damals alles blutig gebissen was halbwegs rangfähig war und in ihre nähe kam. von daher lass ihc mir doch lieber ein wenig zeit. Samstag ist der Tag der Tage – drückt mir die daumen.

Categories: Frei

wenn Männer Wäsche waschen

fakten fakten fakten:

1) der Metaller hat heute einmal die Wäsche gemacht

2) die Kochwäsche

3) Buntwäsche wurde vorher aussortiert

4) hoffe ich jedenfalls

5) sonst erleb ich noch mehr böse Überraschungen

6) Socken sind für den Metaller Kochwäsche

7) unter socken zählt alles, was an den Füßen getragen wird

8 ) auch Wollsocken

9) auch meine selbstgestrickten

10) meine ERSTEN selbstgestrickten Socken

11) meine wunderschönen Sonnenuntergangssocken

12) meine wunderschönen leuchtenden strahlenden socken

13) auf die ich so stolz war

14) bei 60 Grad in der Waschmaschine

15) ich bin sauer

16) er wusste es nicht

17) ich bin nicht mehr ganz so sauer

18) aber geknickt

19) meine Socken leuchten nicht mehr

20) im gegenteil, sie sind verfilzt

21) faserig

22) eng

23)geschrumpft

24) von Größe 39 auf Größe 25

25) ich hab nachgemessen

*schnief*

Categories: Frei

Hinter Gittern

Tag 1:

Hab die zwei gerade hinters Trenngitter gepackt. Im ersten Moment hat es sie nicht wirklich interessiert, die neue Umgebung war wichtiger. Kurze Begegnungen am Gitter waren nicht sonderlich aufregend, es wurde ein wenig geschnuppert, alles blieb friedlich. Neuer Lieblingsplatz der beiden: das Sandbad. Das steht nämlich weit genug weg vom Gitter, sodass man drin hocken kann zum Rübersehen, aber nicht wirklich in Gefahr ist, mit dem Nachbarn Kontakt haben zu müssen (ganz die Halterin, würd ich sagen *g*)

Großzügig verteiltes Futter am gitter wurde dankend angenommen, wobei mir wunderte, das Tunare, die in ihrer WG definitiv die unangefochtene Anführerin war (Xegony war ruhig und hat sich ohne stress untergeordnet, ganz freiwillig) sich ihr Futter schnappte und lieber ins Sandbad verkrümelte damit. Fand ich schon interessant, Sie, die unsrem WG Kater (hinter Glas) furchtlos ins Auge blickte als der versuchte durch das Glas zu kommen – sie fand das alles furchtbar spannend. Jetzt wiederum ist sie eher schüchtern und gibt Alarmzeichen. Veeshan läßt sich davon nicht stören und frißt am Gitter.

Gurke? Völlig unspannend.

Klorollen? Naja, ganz nett denkt Veeshan sich, Tunare dagegen knabbert dran rum.

Das Verhalten am Gitter ist ruhig, es wurde geschnüffelt, geknabbert und von Tunare auch geklopft – aber es verläuft bisher völlig unspektakulär, kein Fiepen, kein am gitter scharren, kein Hochklettern.

Mal sehen ob es so ruhig bleibt.

Hier noch zwei Bilder:

IMG_2043

IMG_2045

(Ich bin mir nicht sicher ob da nicht doch zuviel Einstreu drin ist, aber gerade auf der rechten seite sieht es nach mehr aus als es ist, Veeshan hat das da am Trenngitter hochgebuddelt. Und sry wegen der verspiegelten Aufnahme )

Categories: Frei

Abenteuer WG-Gründung

Ob die zwei sich verstehen werden?

Tunare:

IMG 1659

Veeshan:

IMG 1656

Ich bin gespannt. Normalerweise würde ich noch ein wenig waren, bis Tunare länger allein gewesen ist, aber Veeshan sitzt seit dem Tod von Saryrn vor zwei Wochen allein und mittlerweile merkt man ihr an das sie sich langweilt.

Und da ich nächste woche ziemlich viel Zeit habe, werd ich damit anfangen, aus den beiden eine WG zu machen – wenn sie mich lassen.

Das kleine Aquarium wird mit einem Gitter geteilt, ein wenig Einstreu und viel Knabber- und Nistmaterial dazu und auf jedes Abteil eine Maus.

Und dann ahben sie erst mal Zeit, sich zu beschnuppern.

Hoffentlich erinnern sie sich daran, das sie ursprünglich aus einem Wurf kommen und sich gut verstanden haben 😀

Categories: Frei