Spinnen

da klick ich mich hier und da durch verschiedene Blogs und was seh ich? Hier und hier und hier … Und sie hier hat sogar ein eigenes Rad!!! Lauter wunderschön gefärbte Kammzüge, tolle Rohwolle, handgesponnene Knäuel… Mich packt der blanke Neid und ich muss wirklich dringend meine Spindel wieder auspacken. Noch lieber wäre es mir, wenn ich ein Spinnrad hier hätte. Oder jemanden, der meines repariert – da fehlt der Spinnflügel, und ohne den ist nix mit Spinnen. Und so richtig rund läuft das Rad auch nicht. Außerdem ist das Teil, was ich zu Hause stehen habe, eigentlich für Flachs und nicht zum Wolle spinnen. Also brauch ich im Grunde genommen doch ein Neues – wenn die nur nicht so teuer wären *hmpf* 🙁

Categories: Frei

Kaninchen

können schwimmen – wenn man sie in Rotwein wirft 😉

Wir hatten gestern die liebe Abraxa und den Computerfuzzi zu Besuch und das war ne gute Gelegenheit, das Kaninchen aus der Tiefkühltruhe zu befreien. Meine Eltern züchten und schlachten selbst und auf der Kommunion meiner Nichte hab ich eines der Tiere „mitgehen“ lassen 😆

Rezept hab ich grad wirklich nicht im Kopf, wir haben pi mal Daumen gekocht, aber es war super lecker.

Das braucht ihr für Kaninchen in Rotweinsoße an Semmelknödel:

1 küchenfertiges Kaninchen, ungefähr zwei Kilo
1 Beutel Echalotten
1 Beutel Möhren
1 Paket junge Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
1 Liter Tafelwein, rot (der Kochwein aus dem Tetrapack reicht völlig aus)
1 Liter Traubensaft
Loorbeerblätter
Kräuter der Provence
1 mal Maggi fix für Schmorbraten
Soßenpulver für dunkle Soßen
Olivenöl

Das Kaninchen in Olivenöl scharf anbraten und wieder aus dem Bräter nehmen. Die Eschalotten in grobe Würfel schneiden, zusammen mit den Knoblauch in den Bräter geben. Mit Wein ablöschen und ein wenig einkochen lassen. In der Zwischenzeit kann man die Möhren schälen und in etwa 3-5 cm große Stücke schneiden. Zwischendurch immer mal wieder Wein zu den Chalotten geben, bis man ungefähr noch 600ml vom Wein übrig hat. Die Möhren und das Fleisch wieder in den Bräter geben, den Rest vom Wein dazu und mit Traubensaft auffüllen. Das Ganze kommt mit offenem Deckel für 10 Minuten bei 250 Grad in den vorgeheizten Ofen. Nach 10 Minuten 3 Loorbeerblätter dazu geben, den Deckel auf den Bräter setzen und den Ofen auf 200 Grad runterdrehen. Das Kaninchen braucht ungefähr eine Stunde im Ofen, unseres hätte gestern noch ein wenig gedurft, von daher lasst das Tier jetzt eine halbe Stunde bei 200 Grad im Ofen. Wenn die Zeit rum ist, gebt ihr die jungen Kartoffeln dazu (die solltet ihr nicht waschen müssen, einfach in der Mitte halbieren), mit den Kräutern würzen und den Duft genießen 😉 Wenn die Kartoffeln gar sind solltet ihr essen können 🙂

Wir haben zum Kaninchen Semmelknödel gereicht und aus dem Kaninchen/Wein Fond eine Soße gemacht. Alles rausfischen aus dem Bräter was geht, den Fond aufkochen und das Schmorbraten-Fix reingeben. Mit Soßenpulver soweit andicken das ihr eine schön sämige Soße bekommt.

Das Rezept ist für Anti-Alkoholiker sicher abwandelbar, wenn man den Rotwein mit einem weiteren Paket Traubensaft ersetzt.

Ich wünsche guten Hunger 🙂

Categories: Frei