Darktours die dritte

weils so schön war hier das Räuberlied 🙂

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=XWemgxT3QZ8&feature=related]

Categories: Frei

Darktours die Zweite

oder: Willkommen bei der Familie!

Samstag morgen, sieben Uhr: der Mann neben mir und ich quälen uns aus dem Bett, denn heute geht es los, die Darktours. Um 9 müssen wir vor dem Heidepark sein, gegen 8 wollen wir los fahren. Duschen, Rucksack packen und eine halbe Tasse Cappuchino, dann kann es schon fast los gehen. Erfahrungswerte von gestern sagen, es wird brütend heiß werden, also nix mit Lederhose, statt dessen mein liebstes Stück, ein langer schwarzer (was denn sonst :mrgreen: ) Rock mit Spitzeneinsätzen. Haare machen, schminken Kriegsschminke sagte der Mann neben mir dazu und schon sind wir unterwegs. Ich LIEBE Klimaanlagen im Auto 😀

Gothic vs Bunte… Spannend, wenn diese zwei Welten aufeinander treffen *grins* Dumme Sprüche kenn ich ja schon, aber dann bin ich allein unterwegs – dieses Mal stand da ein Mob von 160 Leuten, alle in schwarz, alle Goth – es war toll, endlich war ich mal nicht in der Minderzahl :mrgreen: Kaum angekommen, trafen dann auch schon die ersten Vorurteile ein: kleine Mädchen guggten den Mann neben mir und mich doch sehr skeptisch an und der erste Spruch des Tages folgte, kaum das wir drei Meter weiter gelaufen waren: „Na, seid ihr gekommen um zu sterben?“ Meine Antwort: „Nein, um Spaß zu haben“ woraufhin der Mann neben mir mit honigsüßem Grinsen hinzufügte: „Ja, und um deine Kinder zu fressen“ Nun, damit war dem Klischee genüge getan, wir gingen lachend weiter, und aus dem Augenwinkel heraus bekam ich noch mit, wie der Mann, welcher uns diesen Spruch an den Kopf warf, einen gekonnten Schlag in den Magen von seiner weiblichen Begleitung abbekam. Wir gingen also weiter, grinsend ob der Vorurteile die wir, zumindest ich, erwartet hatten und bestätigt sahen und hörten das nächste Getuschel. Lachen, Kichern, skeptisches Auf und ab guggen und dann die Frage eines jungen assi-toaster-opfers Mannes mit südländischem Migrationshintergrund: „Ist hier irgendwo ein Nest von euch?“ Der Mann neben mir sah ihn an und meinte nur sehr befriedigt aus vollstem Herzen: „Ja!“ Und es war wirklich eines da, direkt vorm Eingang des Parks. Wir bogen um die Ecke, und da war es, groß, einzigartig, heimelig und verdammt dunkel: ein Meer von Schwarz, hier und durchsetzt mit einem Hauch Lila oder Pink, und jede Menge stahlglänzende Ketten. Ich sah Korsetts, Lack und einen Sonnenschirm aus schwarzes Spitze und wusste – ja, hier fühl ich mich wohl, hier darf ich sein. Der Mann neben mir bemerkte meinen Blick und meinte nur „Willkommen bei der Familie“ Und genau das war es auch, mal nicht schräg angesehen zu werden, einfach mal in der Überzahl sein, in einem Mob von Schwarz unterzugehen und dennoch aufzufallen. Einfach als Masse da zu sein und zu zeigen, wir sehen zwar komishc aus, aber ja, auch wir können in die Sonne gehen ohne zu Staub zu zerfallen und auch wir haben Spaß am Karussell fahren und gehen nicht erst zum Lachen in den Keller.

So stürmten wir dann auch ausgelassen den Park nach zwei Stunden wartezeit auf den Rest der Meute, die eventuell noch später kommen würden und fuhren erst mal mit der Bimmelbahn quer durch den Park. Erstaunte Blicke der „Bunten“ folgten den Schienen, denn eine Bimmelbahn voller „Schwarzfahrer“ sieht man wohl nicht jeden Tag :mrgreen: Von der Bimmelbahn ging es weiter zur Schiffschaukel. Ahoi sag ich nur, es war extrem witzig, zumal wir die komplette Schaukel mit „Schwarzen“ befüllt hatten und solange Zugabe riefen, bis der gelangweilte nette Onkel in seinem Häuschen uns noch mal fahren ließ, was ihm tobenden Applaus unsererseits einbrachte. Auf die Schiffschaukel folgte eine Art Kreisel, ihr wisst schon, so ein Ding, wo man sich reinstellt und festgeschnallt wird und dann dreht sich das Teil in Rekordgeschwindigkeit im Kreis. Es erinnerte eine aus der Gruppe wohl an eine Waschmaschine mit Schleudergang, jedenfalls stellte sie fest: passt mal auf, die kommen da gleich weichgespült und schneeweiß wieder raus 😉 Inzwischen war es extrem warm geworden und ich war sehr froh, das als nächstes die Wildwasserbahn auf dem Plan stand. So saß ich dann auch ganz vorne um möglichst viel Wasser abzukriegen. Bevor wir allerdings in den Wagen konnten gab es eine laaaaaaaaaaaaange Wartezeit, die wir uns mit singen durchzählen und laola-Wellen vertrieben. Muss cool ausgesehen haben, wie die ganze Ballustrade von Menschen in Schwarz gefüllt war, die brav von 1-160 durchzählten, auf das Geländer trommelten um eine Laola-Welle zu starten und dann das Räuberlied sangen. Klatschnass aber glücklich ging es zum nächsten Karussell, was ich dann aber vorsichtshalber ausließ: der Scream, ein Free-Fall-Tower, hätte meinem ohnehin schon lädierten Rücken sicher nicht gutgetan. Als nächstes enterten wir die Bob-Bahn, die Bahn, die ich am tollsten fand. Extrem lustig – man lag praktisch flach im Wagen und fühlte sich wie bei der WOK-WM. Fun Fun Fun, kann ich euch nur empfehlen!!!Eine Achterbahn, eine, in der die Gleise über einem sind und die Füße sich über freiem Boden befinden, komplett mit Looping, stand als nächstes an. Und ich dumme Nuss hatte dem Mann neben mir versprochen, ganz mutig zu sein – also es half nix, ich musste mit, kneifen gilt nicht. Auf ähnlich dämliche Art und Weise kam ich damals zu meinem Zungenpiercing, aber das ist ne andre Geschichte Was soll ich sagen, ich sah den Looping, sah den Mann neben mir und meinte „Ich werde dich dafür hassen oder?“ „Jap“ kam die Antwort, begleitet von einem „haha“ Grinsen. Als ich aber dann erst mal drin saß nahm er doch ganz brav meine Hand – und mal ehrlich, wo kann man sonst mal ungestraft kreischen wie nur Mädchen kreischen können? Mich wundert, das er noch was hören kann :mrgreen: Aber es war toll, nachdem ich erst mal meinen Kopf wieder heben konnte, der wurde nämlich von der Fliehkraft der ersten Kurve nach unten gedrückt und es dauerte geraume Zeit, bis ich ihn wieder richtig auf meinen Schultern sitzen hatte – dementsprechend mies geht es jetzt meinem Nacken man bringe mir eine halskrause aber das war es wert. Eines weiß ich aber sicher – die Bahn, in der ich als nächstes war, lasse ich nächstes Jahr aus. Klein süß unschuldig standen die Wagen vor mir, und ich freute mich noch, das man da so schön tief drin sitzen konnte. Genau das war aber der Fehler, das tief drin sitzen – ich mit meiner Gnomengröße donnerte nämlich mit dem Kopf zwischen den Haltebügel hin und her. Bis ich rausgefunden hatte wie man das am besten verhindern konnte, war die Fahrt schon vorbei und mein Kopf fühlte sich an, als hätte man ihn als Bowlingkugel benutzt 😉 Nichts desotrotz war es genial, ich hab wirklich tolle nette Menschen kennengelernt und hatte eine Menge Spaß – nächstes Jahr bin ich bestimmt wieder dabei!

Links zu Fotos gibts soblad die online sind natürlich auch gern 🙂

Categories: Frei

Darktours

oder: Schaulaufen im Heidepark

Am Samstag gehts los – ich fahr auf die Darktours *freu* Mein erstes Mal, es wird sicher lustig – mit knappen 170 Goth den Heidepark stürmen, das kann nur gut werden 😀 Stellt sich nur die Frage, was zieh ich an? (Ja ich weiß das ist ein typisches Frauenproblem – doch wie haben Cailyn und ich gestern festgestellt: du kannst noch so viele Klamotten im Schrank haben, wenn irgendwas Besonderes ansteht ist das Richtige unter Garantie nicht dabei 😉 ) Kommt ja auch darauf an, wie das Wetter wird, ich mein, irgendwann ist zwar der Punkt erreicht, da kann man nicht mehr nasser werden wenn es regnet, aber ich persönlich steh da nicht so drauf, ich bin schließlich ein Mensch, keine Ente mit wasserfestem Federkleid *g* Gut, das fürs Wochenende gutes Wetter angesagt ist. Nichts desto trotz bleibt das Problem, was zieh ich an? 😉 Schick muss es sein und dennoch praktisch sagt die Vernünftige in mir. Sexy muss es sein, ruft die Zicke in mir – schließlich ist der Mann neben dir auch dabei! Dabei legt sie die Hände in die Hüften, neigt den Kopf ein wenig und stöckelt auf atemberaubenden Highheels auf und ab. Hah, meldet sich die Vernünftige zu Wort, sexy gut und schön, aber glaubst du wirklich, das du in DEN Schuhen auch nur eine halbe Stunde aushälst? Du fährst in einen Vergnügungspark du Schnepfe! Die Zicke in mir wirft empört den Kopf in den Nacken, stolziert beleidigt davon und übersieht in ihrer Arroganz das Schlagloch im Boden. Rabautz, liegt die Zicke auf der Nase und hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Fuß. Kichernd reibt sich die Vernünftige das schadenfrohe Biest die Hände. Siehste, ich wusste es. Sprachs und wirft mir ein Klamottenpaket rüber. Da, zieh das an, schick aber dennoch praktisch. Hm, mal sehen… Also nichts mit Highheels und kurzem Rock, ich beeindrucke dann lieber mit Lederhose und gemütlichen Mittelalterschuhen. Der Mann neben mir meinte zwar schon, das ich anziehen könne was ich wolle, ich wär eh die Hübscheste da kann er nicht süß sein wenn er will aber um ihn geht es da (ausnahmsweise) gar nicht. Als ob ich mich nur für ihn schick machen würde, tz 😉 Nein, es geht um ein viel höheres Ziel. Sozusagen das Revier abstecken Um die jungen hübschen schlanken Gotinnen, die lange Haare an Männern ebenfalls toll finden und sicher das eine oder andere Auge auf ihn werfen. Da ich dem Mann neben mir nur ungern ein Schild um den Hals hängen würde auf dem steht Finger weg, der gehört mir und zumal die Besitzansprüche eher andersherum laufen bei uns muss ich das also auf unauffällige subtile Art und Weise über meine Klamotten ausdrücken 😉 Wenn nur das Wetter gut wird…

Categories: Frei